Trockene vs. dehydrierte Haut

    Um die richtige Hautpflege zu finden, ist es wichtig den eigenen Hauttyp und Hautzustand zu kennen.

    Insbesondere bei der trockenen Haut ist dies gar nicht so leicht, da sie oftmals mit dehydrierter Haut verwechselt wird.

    Wie du den Unterschied erkennst, fassen wir heute kurz und knapp für dich zusammen.

    Bei der trockenen Haut handelt es sich um einen Hauttyp. Sie produziert nicht nur zu wenig Hauttalg sondern es fehlt ihr zudem an Feuchtigkeit.

    Der Hydro-Lipid-Film und somit auch die Hautbarriere sind gestört und begünstigen, gepaart mit dem Mangel an Haufett, zusätzlichen Feuchtigkeitsverlust.

    An folgenden Merkmalen erkennst du trockene Haut:

    • sie spannt
    • neigt zu Trockenheitsfältchen
    • ist fahl
    • sensibel
    • neigt zu Rötungen
    • kann schuppige Stellen aufweisen und neigt zu Juckreiz

    Trockene Haut altert schneller und braucht relativ lange um wieder in ihr Gleichgewicht zu kommen, den Hydro-Lipid-Film, ihren pH-Wert und somit eine starke Hautbarriere aufzubauen.

    Auch hier gilt: eine kontinuierliche Pflegeroutine ist für eine nachhaltige Verbesserung der Haut unerlässlich. Sie benötigt regelmäßig Lipide (Fette) und Feuchtigkeit.

    Wir empfehlen daher sowohl die Pflege mit hochwertigen Ölen, als auch mit NMF (natürlichen Feuchthaltefaktoren der Haut). Hierfür eigenen sich besonders gut Squalan, kolloidaler Hafer, Argan-, Reiskeim- und Sonnenblumenöl.

    Bei der dehydrierten Haut handelt es sich um einen Hautzustand.

    Der Haut fehlen ihre natürlichen Feuchtigkeitsfaktoren, sie kann die Feuchtigkeit nicht in der Haut speichern und ist feuchtigkeitsarm.

    Im Gegensatz zu der trockenen Haut produziert sie jedoch genügend Fett und kann sogar dazu neigen fettig zu sein (fett-trockene Haut).

    Du erkennst dehydrierte Haut daran, dass sie spannt, was sich insbesondere nach der Reinigung, durch Umwelteinflüsse und je nach Witterung z.B. in der kalten Jahreszeit bemerkbar macht.

    Sie benötigt zur Pflege vorrangig Feuchtigkeitsprodukte, mit natürlichen Feuchthaltefaktoren, also Wirkstoffen, welche die Eigenschaft besitzen Feuchtigkeit in der Haut zu binden. Dazu eigenen sich: Hyaluronsäure, Aminosäuren, Aloe Vera, Panthenol & Glycerin.