Pflanzliche Öle vs. Mineralöl

    In den meisten konventionellen Pflegeprodukten sind Mineralöle enthalten, die die Haut in Ihrer zentralen Funktion behindern, da sie von der Haut lediglich adsorbiert und nicht absorbiert werden, was zur Folge hat, dass sie sich auf der Haut anlagern und somit ihre Austausch- und Regulationsmechanismen blockieren. 

    Unphysiologische Stoffe, wie Mineralöle verändern durch ihre filmbildende Wirkung die Barrierestrukturen der Haut und machen sie durchlässig. Dies führt dazu, dass insbesondere die Epidermis nicht mehr ihrer Schutzfunktion vor transepidermalem Wasserverlust nachgehen kann.

    Die Haut verliert an Feuchtigkeit, trocknet aus und der Säureschutzmantel gerät aus dem Gleichgewicht. Dies führt nicht nur zu einem Spannungsgefühl auf der Haut und dem Bedürfnis immer wieder nachpflegen zu wollen, sondern öffnet auch die Pforten für Bakterien und andere Mikroorganismen, die sich nun ungehindert auf der Haut ansiedeln können.

    Die Folge sind Hautirritationen, Unreinheiten und entzündliche Prozesse.

    Qualitativ hochwertige, naturbelassene Pflanzenöle durchdringen hingegen die Hornschicht der Epidermis und werden dementsprechend von der Haut absorbiert, sie können somit aktiv als Radikalfänger aggressive und reaktionsfreudige Moleküle unschädlich machen, was eine essenzielle Rolle bei der Anti-Aging Pflege spielt. Darüber hinaus unterstützen sie auf ganz natürliche Weise die Regeneration zerstörter Barrieren und die Funktion des epidermalen Immunsystems.