10 Tipps für schöne Haut

    "Schönheit kommt von innen", ist nicht einfach nur so dahingesagt, sondern Tatsache.

    Neben einer hochwertigen und typgerechten Hautpflege, spielen auch innere Faktoren eine bedeutende Rolle für unsere Hautgesundheit, können der Hautalterung vorbeugen und uns zu einer strahlend schönen Haut verhelfen.

    Unsere 10 Tipps, wie du deine Haut aktiv von ihnen und außen unterstützen kannst:

    1. Gesunde und ausgewogene Ernährung. 

    Eine gesunde und aktive Lebensweise wirkt sich positiv auf Körper, Gemüt und Hautbild aus. Besonders in Obst und (grünem) Gemüse finden sich viele Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Antioxidantien, die der Hautalterung entgegenwirken und ein feines Hautbild verleihen können. Vitamin C strafft das Bindegewebe, Vitamin E verzögert die Hautalterung und Vitamin A wirkt trockener und schuppiger Haut entgegen.

    2. Viel Wasser trinken. 

    Ein erwachsener Mensch sollte täglich mindestens 1,5 bis 2,5 Liter Wasser trinken. Eine ausreichende Wasserzufuhr ist wichtig für unsere Durchblutung und kurbelt den Stoffwechsel an. Mit der Aufnahme von Wasser fördern wir die Widerstandsfähigkeit der Haut (die zu 80% aus Wasser besteht) und unterstützen sie in der Ausscheidung von Schadstoffen. Die Haut erscheint prall und frisch.

    3. Ausreichend Schlaf.

    Eine Schlafdauer von 7 bis 8 Stunden pro Nacht lässt fahle und blasse Haut belebter und strahlender erscheinen, fördert die Hautregeneration und wirkt wahre Anti-Aging-Wunder.

    4. Reinigung.

    Am Anfang einer Pflegeroutine sollte immer eine gründliche und (Haut-)typgerechte Gesichtsreinigung stehen. Jede noch so effektive Gesichtspflege kann nur auf Basis einer gut gereinigten Haut ihr volles Pflegepotential entfalten. Täglich, morgens und abends.

    5. Gesichtsmassage.

    Regelmäßige Gesichtsmassagen wirken beruhigend und wirken Stress entgegen. Zudem wird die Haut durchblutet und belebt. Dies verleiht einen rosigen Teint und wirkt Anzeichen von Müdigkeit entgegen. Richtig ausgeführt wirken Gesichtsmassagen abschwellend, regen den Lymphfluss an und unterstützen Entgiftungsprozesse. Zudem wird die Muskulatur entspannt, was den schönen Nebeneffekt hat, dass der Entstehung von Fältchen und Linien entgegengewirkt werden kann.

    6. Less is more. Überpflegung vermeiden.

    Zu viel reinigen, peelen, cremen, der zu häufige Wechsel von Kosmetika, zu viele Wirkstoffe und Inhaltsstoffe, die nicht aufeinander abgestimmt sind, führen zur Überreizung der Haut. Die Haut reagiert mit Unreinheiten, Pickelchen, Rötungen, brennen, jucken oder trockenen Stellen. Um die Haut nicht zu überpflegen, ist die richtige Dosis, Häufigkeit der Anwendung und die richtige Kombination von Wirkstoffen gefragt. 

    7. Typgerechte Pflege.

    Sei es das Reinigungsprodukt, die Gesichtsmaske, das Serum oder die Pflegecreme – entspricht die Wirkweise eines Produktes nicht deinem Hautbedürfnis, kann es genau den gegenteiligen Effekt auf deine Haut haben. Das beste Beispiel ist die Verwendung von zu aggressiven und scharfen Produkten im Einsatz gegen Mitesser. Sie trocknen die Haut aus, greifen die Hautbarriere an und erzeugen im Umkehrschluss noch mehr Entzündungen und kurbeln die Talgproduktion an.  

    8. Sauerstoff & frische Luft.

    Ein Spaziergang an der frischen Luft tut nicht nur der Seele gut und steigert unser Wohlbefinden, sondern verleiht uns auch einen frischen Teint. Unsere Zellen benötigen Sauerstoff, um sich ständig erneuern zu können. 

    9. Peeling.

    Ein regelmäßiges Peeling befreit die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen, öffnet die Poren und wirkt sich positiv auf die Zellerneuerung aus. Doch auch hier ist zum einen das richtige Produkt und zum anderen die richtige Dosis gefragt. Wir unterscheiden zwischen mechanischen, chemischen und Enzym-Peelings, wobei das Enzympeeling die sanfteste Methode darstellt. Es ist somit perfekt für den Heimgebrauch und für sensible Hautzustände geeignet. Die wöchentliche Anwendung eines Peelings ist völlig ausreichend. Jedoch ist jede Haut unterschiedlich und es gilt auch hier die eigene Haut zu beobachten und individuell zu entscheiden, was ihr gut tut. 

    10. Be happy!

    Und auch hier sind wir wieder bei „wahre Schönheit kommt von innen“ angelangt. Ein positiver Gemütszustand wirkt sich nicht nur auf unsere Ausstrahlung aus und lässt uns attraktiver für unsere Mitmenschen erscheinen, sondern hat auch Auswirkungen auf unsere Haut. Eine positive Einstellung reduziert Stress und somit auch Stresshormone, die unsere Haut aus dem Gleichgewicht bringen.